Skip to main content

Die Kanzlei Denecke, Priess & Partner Rechtsanwälte aus Berlin mahnt mit Schreiben vom 17.04.2014 im Auftrag der WENN GmbH, Berlin wegen der angeblich urheberrechtswidrigen Einbindung des Fotos eines Prominenten auf einer privat  genutzten Webseite und wegen fehlender Urheberbenennung ab.

Gefordert wird durch die Kanzlei Denecke, Priess & Partner Rechtsanwälte eine Beseitigung der Urheberrechtsverletzung durch Entfernen des Fotos.

Des weiteren wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert sowie Schadensersatz in Form entgangener Lizenzgebühren, die auf der Basis der marktüblichen Vergütungen für Bildnutzungsrechte der Mittelstandsgemeinschaft für Fotomarketing (MFM), Berlin einschließlich eines 100%igen Aufschlags wegen der fehlenden Benennung des Urhebers berechnet werden.

Der Schadensersatz wird mit insgesamt 360 € bemessen zzgl. 85 € Internetrecherchekosten. Ferner werden für die Abmahnung Anwaltskosten von 169,50 € netto hinzugesetzt, so dass eine Gesamtforderung von 614,50 € entsteht.

Auf die Abmahnung der Kanzlei Denecke, Priess & Partner Rechtsanwälte sollten Sie unbedingt fristgerecht reagieren. Es empfiehlt sich aber nicht, ohne vorhergehende fachliche Überprüfung der Abmahnung durch einen Rechtsanwalt, den verlangten Schadensersatzbetrag zu zahlen und die von der Kanzlei vorgegebene Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abzugeben. Derartige Erklärungen können sehr langfristige und möglicherweise nicht berechtigte Bindungen oder Verpflichtungen für Sie auslösen.


Ähnliche Beiträge