Skip to main content

Uns liegt eine Abmahnung der Firma Universum Film GmbH, München zur Prüfung vor. Die Kanzlei WALDORF FROMMER Rechtsanwälte aus München mahnen mit Schreiben vom 18.03.2015 ab. Gegenstand der Abmahnungen ist die angeblich unerlaubte Verbreitung des Films WILD CARD über eine Internet Tauschbörse (P2P Netzwerk Bittorrent) im Wege des sogenannten Filesharing.

Abmahnung Universum Film GmbH – Tatvorwurf

Der Tatvorwurf bzw. der Erfassung der IP Adresse liegt im Februar 2015. Als Ermittlungsunternehmen zur Feststellung der angeblichen Rechtsverletzung wird die Firma ipoque GmbH genannt, die den Datenverkehr über das Tauschnetzwerk bittorrent angeblich beweissicher aufgezeichnet hat.

Was fordert die Abmahnung

Die Kanzlei WALDORF FROMMER fordert dazu auf, unter kurzer Fristsetzung eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Ferner fordert sie einen Vergleichsbetrag von 815 € als pauschalen Aufwendungsersatz. Dies, um die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen. Die Forderung von 815 € setzt sich zusammen aus 600 € Lizenzschadensersatz für die Universum Film GmbH. Ferner geht es um 215 € Kostenerstattung für die Abmahnung der Kanzlei WALDORF FROMMER.

Was können Sie gegen eine Abmahnung Waldorf Frommer tun?

Bei einem Vorwurf einer Urheberrechtsverletzung sollten Sie anwaltlichen Rat einholen, um mit Ihrem Anwalt gemeinsam zu entscheiden, wie in Ihrem Fall weiter zu verfahren ist. Es empfiehlt sich meistens nicht, den verlangten Schadensersatzbetrag anstandslos zu zahlen und die von den Rechtsanwälten WALDORF FROMMER vorgegebene Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ungeprüft abzugeben. Derartige Erklärungen können sehr langfristige und möglicherweise nicht berechtigte Bindungen oder Verpflichtungen für Sie auslösen. In vielen Fällen gibt es Möglichkeiten, die Zahlung zu reduzieren oder gar ganz abzuwenden. Wir unterstützen Sie insoweit gerne.

Nehmen Sie gerne eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falls durch meine Kanzlei in Anspruch.
Wenn Ihnen kein Vorwurf als Täter der Handlung oder Störer als Anschlussinhaber zu machen ist und keine Rechtsverletzung vorliegt, sollten Sie keine Unterlassungserklärung abgeben oder Zahlungen leisten. In anderen Fällen muss kurzfristig eine alternative Lösung gefunden werden. Nutzen Sie mein Kontaktformular.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*